Brotkasten – ein nützliches Küchenzubehör

frisches brot beim bäcker

In Niedersachsen ist die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftssektor und das beinhaltet natürlich auch den Getreideanbau. Brot und Brötchen sind wohl in kaum einem Land beliebter als in Deutschland und der Gang zum Bäcker am Sonntag ist bei fast allen Deutschen Standard. Natürlich ist das auch in der Region Weser/Ems so.

Es bleibt also festzuhalten: Frisches Brot ist nicht nur in Deutschland ein beliebtes Lebensmittel. Es ist nahrhaft, schmeckt gut und es ist mittlerweile in vielen Sorten Erhältlich. Egal ob Vollkorn-, Misch- oder Zwiebelbrot, für jeden Geschmack halten die Bäckereien etwas bereit.

Damit das Brot auch lange frisch bleibt, muss es entsprechend aufbewahrt werden. Einfrieren ist nicht für jedermann möglich und auch das Halten in einer Plastiktüte ist wegen der Schimmelgefahr oftmals keine Option. Ein qualitativer Brotkasten kann hier die optimale Lösung darstellen.

Arten und Funktionsweise eines solchen Behälters

Brotkästen gibt es mittlerweile in verschiedenen Variation und auch Größen. Welches der richtige Kasten ist, dann durch einen „Brotkasten Test“ herausgefunden werden.

Am weitesten verbreitet ist der sogenannte Rollbrotkasten. Er besitzt einen abnehmbaren Deckel, der auch auf- und zugeklappt werden kann. Der Öffnungsmechanismus ist hierbei meist geräuschlos, da der Behälter mit Kunststoff überzogen ist, der eine weiche Oberfläche besitzt. So ein Behälter ist meist 40 cm breit und somit platzsparend in der Küche. Hier hat Brot von etwa einem Liter an Volumen Platz. Dieser Kasten ist immer in Weiß gehalten und ist somit farbneutral.

Außerdem erhältlich sind sogenannte Retrobrotkästen. Diese Behälter sind für sehr kleine Brotlaibe oder auch Brötchen sehr gut geeignet. Sie sind etwa 30 cm lang und 20 cm breit. Trotzdem hat so ein Kasten eine Masse von etwa 2 Kilogramm. Am inneren Boden des Kastens befinden sich kleine Stege, die dafür sorgen, dass das Brot gut belüftet ist. Das Material des Behälters ist ein pulverbeschichtetes Stahlblech. Auch die vorhandenen Griffe sind zumeist aus Metall gefertigt. Dieser Behälter kann allerdings nur per Hand gereinigt werden, da er nicht spülmaschinengeeignet ist. Im Vergleich zum Rollbrotkasten sind diese Modelle meist teurer.

Eine weitere Variante des Brotkastens ist ein solcher aus Edelstahl. Hierbei handelt es sich um die größten, im Handel erhältlichen Kästen. Hierin finden sehr gut zwei Brotlaibe Platz. Die Verarbeitung dieser Behälter ist meist sehr hochwertig und auch die Optik ist entsprechend edel gestaltet.

Vor- und Nachteile eines Kastens für Brot

So ein Kasten zum Aufbewahren von Brot besitzt einige Vorteile. Das Brot bleibt hierin nicht nur länger frisch und genießbar, auch die Optik der meisten Behälter ist sehr ansprechend Die Reinigung ist meist einfach und schnell vollzogen.